Archiv für den Monat: März 2014

Jboss: Logging einrichten

Über die JBoss CLI kann man für seine Applikationen Loggingkonfigurationen definieren, die in der Applikation genutzt werden können.

Zuerst richtet man einen Handler ein, der für das Schreiben in einer Datei zuständig ist:

/subsystem=logging/periodic-rotating-file-handler="DBLOCATOR":add(formatter="%d{HH:mm:ss,SSS} %-5p [%c] (%t) %s%E%n", append=true, file={"relative-to"=>"jboss.server.log.dir", "path"=>"dblocator.log"}, suffix=".yyyy-MM-dd", name="DBLOCATOR")

Anschliessend definiert man einen Logger, den man später in der Applikation ansprechen kann:

/subsystem=logging/logger=de.sauerspace.dblocator:add(level=INFO, handlers=["DBLOCATOR"], use-parent-handlers=false)

In der Applikation bekommt man den passenden Log4J Logger dann über folgende Anweisung:

Logger log = Logger.getLogger( "de.sauerspace.dblocator" );

 

JBoss: Datasources einrichten

Update:

Nach diversen Problemen mit dem Deployment von Treibern und Einrichten von Datasources hier noch eine andere Variante, die jetzt wohl weniger Probleme macht. Die folgenden Befehle werden im JBoss CLI ausgeführt. Dazu im bin-Verzeichnis der JBoss Installation jboss-cli.sh ausführen. Anschliessend mittels connect mit dem laufenden JBoss verbinden. Funktioniert auch mit dem Wildfly.

module add --name=org.postgresql --resources=postgresql-9.3-1100.jdbc41.jar --dependencies=javax.api,javax.transaction.api
/subsystem=datasources/jdbc-driver=postgres:add(driver-module-name=org.postgresql,driver-name=postgres,driver-class-name=org.postgresql.Driver)
/subsystem=datasources/data-source="BeispielDS":add(jndi-name="java:jboss/datasources/BeispielDS",max-pool-size=10,min-pool-size=5,driver-name="postgres",connection-url="jdbc:postgresql://localhost:5432/beispieldb",user-name="beispieluser",password="geheim")

Die Datasource kann dann unter java:jboss/datasources/beispieldb angesprochen werden.


 

Alter Text:

Um eine Datasource im JBoss einzurichten, kann man dies per JBoss CLI umsetzen.

Falls der passende Treiber für die Datenbank noch nicht installiert ist, macht man dies mit folgendem Befehl. Anschliessend ist der Treiber unter dem Namen postgres referenzierbar.

deploy postgresql-9.3-1100-jdbc4.jar --name=postgres

Eine Datasource legt man mit folgendem Befehl an:

/subsystem=datasources/data-source="DBLocator":add(jndi-name="java:jboss/datasources/dblocator",max-pool-size=10,min-pool-size=5,driver-name="postgres",connection-url="jdbc:postgresql://localhost:5432/dblocator",user-name="username",password="geheim")

 

Arch Linux, Virtualbox und VERR_SUPDRV_COMPONENT_NOT_FOUND

Beim Starten einer virtuellen Maschine unter VirtualBox wurde mir die Fehlermeldung VERR_SUPDRV_COMPONENT_NOT_FOUND angezeigt. Ich hatte vorher die Netzwerkkonfiguration der virtuellen Maschine auf „Netzwerkbrücke“ umgestellt, anschliessend kam die Fehlermeldung. Als Fehler stellte sich das nicht geladene VirtualBox Modul vboxnetflt heraus.

Zum Starten des Modules kann man

sudo modprobe vboxnetflt

ausführen. Kann die virtuelle Maschine anschliessend ohne Fehler gestartet werden, trägt man das fehlende Modul unter /etc/modules-load.d/virtualbox.conf ein. Meine virtualbox.conf sieht nun wie folgt aus:

vboxdrv
vboxnetflt

IMAP-Server syncen

In den letzten Wochen sind mir mehrmals Festplatten meiner „Server“ verreckt. Auf den Servern lief unter anderem mein Mailserver mit Dovecot. Nachts werden die Daten zwar immer gesichert, aber der letzte Crash fand genau zum Zeitpunkt des Backups statt. Daher konnte ich dieses Backup nicht nutzen. Zum Glück konnte ich auf die Festplatte noch per externem Festplattengehäuse zugreifen und den aktuellen Stand des Mailservers manuell sichern und in der neuen Installation wieder einspielen.

Aber wie kann man die Daten dann zeitnah sichern? Mir fiel ein, dass auf meinem Synology-NAS ein Mailserver aktiviert werden kann. Idee war nun, den Hauptmailserver mit dem Mailserver auf der Synology zeitnah zu syncen. Da auf der Synology auch noch ein Webmailer installiert werden kann, hätte ich so eine Notbehelfslösung beim nächsten Crash.

Ich hatte mir zuerst Offlineimap angeschaut. Leider zickt es mit selbstgenerierten Zertifikaten bei SSL Verbindungen. Dann Imapsync gefunden. Es kann komplett über die Kommandozeile gesteuert werden. Und, da ich meine Rechner mittlerweile alle unter Arch Linux laufen lasse, es findet sich ein passendes Installationspaket in AUR, dem Programmrepository welches von Nutzern gepflegt wird.

Nach der Installation von Imapsync habe ich mir ein Shell-Skript angelegt, welches den Aufruf von Imapsync kapselt. Da auf dem Mailserver nur mein Account liegt, ist es eine ganz simple Lösung.

Das Shellskript findet sich unter ~/imapsync_calibanatspace.sh und hat folgenden Inhalt:

#!/bin/bash
imapsync --host1 localhost --port1 993 --user1 benutzername1 --password1 geheimespasswort1 --ssl1 --host2 backupmailserver --port2 993 --user2 benutzername2 --password2 geheimespasswort2 --ssl2 --delete2

Das Shellskript wird per Cron regelmässig aufgerufen. Ich lasse den Syncvorgang testweise erstmal alle drei Stunden durchführen. Daher habe ich folgendes für meinen Benutzer in der Crontab eingetragen:

0 0,3,6,9,12,15,18,21 * * * ~/imapsync_calibanatspace.sh

 

Arch Linux und Brother QL-570

Um einen Brother QL-570 unter Linux zu betreiben, stellt Brother hier passende Treiber zur Verfügung. Da ich Arch Linux nutze, konnte ich die angebotenen RPM- und DEB-Pakete nicht direkt nutzen. Ich habe jeweils den LPR– und Cupswrapper-Treiber im RPM-Format heruntergeladen und mit dem Archivmanager entpackt. Die beiden Treiber wurden anschliessend nach /opt/brother/PTouch/ql570/ kopiert. Anschliessend wird mittels sudo ./cupswrapperql570pt1 der Druckertreiber in Cups installiert. Wenn man den Drucker jetzt anschliesst wird er korrekt erkannt.